Selezionato:

Spielarten des Glücks in der Österreichischen Literatur

25,00 21,25

-15%

Spielarten des Glücks in der Österreichischen Literatur

25,00 21,25

Ute Weidenhiller (Hg.)

Roma, 2019, formato cm 15×21, pag. 192, in lingua tedesca

ISBN 9788875753252

Aggiungi alla tua lista
Aggiungi alla tua lista

Descrizione

Das Thema ‘Glück’ steht seit jeher im Zentrum des allgemeinen Interesses und seit geraumer Zeit im Focus einzelner Fachgebiete. Das menschliche Glücksempfinden hat Hochkonjunktur in der internationalen philosophischen, theologischen und ästhetischen Diskussion, aber auch in den Sozial- und Biowissenschaften und ist ebenso relevant für Staats- und Wirtschaftswissenschaften. Angeregt wohl von der Flut der Veröffentlichungen, setzte auch in der deutschsprachigen Literaturwissenschaft ein umfassenderes Nachdenken über die Rolle des Glücks ein, obwohl sie dem Thema eher skeptisch gegenübersteht. Literatur ist zweifellos ein Bereich, der vor allem das Zufällige und Unberechenbare des Glücks beleuchtet und in dem Fragen nach dessen Verfügbar – bzw. Unverfügbarkeit vielfach zur Darstellung kommen.

SPIELARTEN DES GLÜCKS IN DER ÖSTERREICHISCHEN LITERATUR

Beiträge von: Serena Grazzini (Pisa), Giovanni Guerra (Firenze), Franz Haas (Milano), Tanja van Hoorn (Hannover), Anna Lenz (Bielefeld), Stéphane Pesnel (Paris), Barbara Potthast (Stuttgart), Paola Quadrelli (Milano), Giovanni Sampaolo (Roma), Sigurd Paul Scheichl (Innsbruck), Ute Weidenhiller (Roma)

Ute Weidenhiller ist Dozentin für deutsche Literatur an der Università degli Studi Roma Tre. Ihre Forschungsschwerpunkte gelten der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur (v.a. Herta Müller, aber auch Kathrin Schmidt und Thomas Bernhard) sowie dem Werk Eduard Mörikes und den intermedialen Beziehungen von Wort und Bild. Bei Artemide erschienen ist der Band Mito e Parodia nella letteratura tedesca del diciannovesimo e ventesimo secolo (2007), den sie gemeinsam mit Gabriella d’Onghia herausgegeben hat.

Chiudi il menu
×
×

Carrello